Fotografie als elementarer Bestandteil von visueller Kommunikation und als Mittel die Welt aus deiner und meiner Perspektive erfahrbar zu machen beginnt mit solidem Handwerk und mündet in einer emotionalen Auseinandersetzung mit einer Idee.

Diesem Verständnis folgend spielt es einen untergeordnete Rolle unter welcher Überschrift man ein Projekt angeht. Objektiv wird sich Technik in facettenreichen Situationen nutzbar gemacht um subjektiv und mit Empathie eine Bildsprache zu finden, die emotional wie funktional ist.

Dies gilt gleichermaßen für eine klare Präsentation von Architektur, Interieur und Produkten; Reportagen mit Mensch und Geschehen im Zentrum; bis hin zu Inszenierungen von Bildgeschichten, deren Bandbreite von natürlich bis surreal verläuft.
Im Hinterkopf bleibt derweil eine Zweckmäßigkeit, die neben persönlichen Vorlieben eine Herangehensweise formt. Beides definiert einen Rahmen in dem Begebenheiten genutzt werden und in dem Möglichkeiten digitaler Bildbearbeitung versiert und maßvoll, aber mit der nötigen Konsequenz eingesetzt werden.
Ein Foto findet immer in einem bestimmten Kontext statt, der Berücksichtigt gehört. Werbung oder Bewerbung. Erzählend oder illustrierend. Print oder Digital. Flüchtig oder beständig. Zeitgemäß oder zeitlos. Konzeptionell oder spontan.
Ich bin neugierig auf Anfragen jedweder Art. Es gilt gemeinsam herauszufinden ob sich gemeinsame Vorstellungen kreieren lassen und Vorhaben umzusetzen.